Arthrose Informationen bei KLINIK.DE
Klinik
Klinik-
suche
Krank-
heiten
Krebs Vorbeugung Kinder-
krankheiten
Kontakt

Gesundheit
rund um die Uhr



Krankheiten
Übersicht
 

Häufige Krankheiten: Arthrose

Einführung
Die Arthrose ist eine chronische, schmerzhafte, zunehmend funktionsbehindernde Gelenkveränderung infolge eines Missverhältnisses zwischen Tragfähigkeit und Belastung; es handelt sich um eine degenerative Gelenkerkrankung, die zum rheumatischen Formenkreis gehört.

Sie ist die häufigste Erkrankung (ca. 55%) innerhalb der rheumatischen Erkrankungen. Im Gegensatz zur Arthritis sind bei der Arthrose die Gelenke nicht entzündet, sondern abgenutzt. Von diesem Verschleiß ist insbesondere der Knorpel betroffen.

Ursachen
Man unterscheidet zwischen der primären und der sekundären Arthrose. Die primäre Form entsteht durch eine dauerhafte Fehl- und/oder Überbelastung, zum Beispiel durch Schwerarbeit, erhöhtes Körpergewicht, Sport (sic!), Bewegungsmangel oder den natürlichen Alterungsprozess.

Die sekundäre Arthrose entsteht als Folgeschädigung einer Vorerkrankung. Das können zum Beispiel schlecht verheilte Knochenbrüche, eine Nekrose,Meniskus-Operationen oder auch hormonelle Einflüsse sein.

Symptome
Eine Arthrose beginnt schleichend und verläuft zunächst langsam. Eine anfängliche Verspannung am Gelenk kann im späteren Verlauf in starke Schmerzen übergehen. Zusätzlich kann es zu Veränderungen im Bereich der gelenknahen Knochen, der Gelenkschleimhaut und Gelenkkapsel, sowie der Muskulatur kommen. Als Folge können weiterhin auftreten: Schwellung des Gelenks, Gelenkerguß und zunehmende Deformation (Verformung) des Gelenks.

Varianten
Grundsätzlich kann Arthrose an jedem Gelenk auftreten. Die häufigsten Arthroseformen sind :

  • Kniegelenksarthrose - auch Gonarthrose genannt am Kniegelenk
  • Hüftgelenksarthrose - auch Coxarthrose genannt am Hüftgelenk
  • Sprunggelenksarthrose - am oberen und unteren Sprunggelenk
  • Daumengelenksarthrose - Rhizarthrose
  • Schultergelenk - Omarthrose
  • Spondylarthrose - Arthrose der Wirbelsäule
  • Herberden-Arthrose - Arthrose der Fingerendgelenke
  • Bouchard-Arthrose - Arthrose der Fingermittelgelenke
  • Rhizarthrose - Daumensattelgelenksarthrose
  • Hallux rigidus - Arthrose des Großzehengrundgelenkes
  • Hallux valgus - Fehlstellung des Grosszehens
  • Wirbelsäulenarthrose - Spondylarthrose
  • Kreuz-Darmbeingelenk-Arthrose - Iliosakralgelenksarthrose
  • Polyarthrose, multiple Arthrose - wenn die Arthrose an vielen Gelenken gleichzeitig auftritt

Therapie
Laut der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) ist bei Arthrose nur die Wirksamkeit von Analgetika (Schmerzmittel) belegt. Dazu gehören zum einen die Nicht-steroidalen-Antirheumatika (NSAR) wie zum Beispiel Paracetamol, Diclofenac oder Ibuprofen, die besser magenverträglichen Cyclooxygenase 2-Hemmer (COX2-Hemmer, wegen gehäufter Herzinfarkte und Schlaganfälle in die Diskussion gekommen, Vioxx mußte vom Markt genommen werden) sowie die stark wirksamen Analgetika vom Morphin-Typ.

Zur Funktionsverbesserung wird oft Krankengymnastik eingesetzt. Zu den operativen Therapien der Arthrose gehören u.a. neben der Abrasion und Arthrodese auch der künstliche Gelenkersatz.

Übersicht der häufigsten Krankheiten:

Angina pectoris Arthrose Asthma Bandschreiben Bluthochdruck
Demenz Diabetis Fieber Hämorrhoiden Herzinfarkt
Inkontinenz Kopfschmerzen Krebs Migräne Prostata
Raucherbein Rheuma Schlaganfall Tinnitus Verstopfung
Wechseljahre        


Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.